PATHOLOGIE HEUTE

Pathologen

  • sind in der Vorsorge tätig

  • stellen gesicherte Diagnosen

  • liefern die Grundlage für die beste, individualisierte Behandlun

  • sichern Ausbildung und Qualität in der Medizin

  • unterstützen maßgeblich deren Weiterentwicklung

Im 19. Jahrhundert, zu Zeiten von Rudolf Virchow, befassten sich Pathologen/innen zu 95 Prozent mit der Untersuchung von Toten. Die Hauptaufgabe der Pathologen/innen von heute ist die Diagnostik an Gewebsproben lebender Patienten/innen zu stellen.

Durch die rasanten medizintechnischen Fortschritte in der Gewebegewinnung (Endoskopie, Stanzbiopsien etc.) steht heute die intravitale Diagnostik an erster Stelle im Aufgabenbereich der Pathologie.

Die moderne Pathologie ist die Wissenschaft vom Wesen von Krankheit und Gesundheit. Sie beschäftigt sich mit den krankheitsbedingten Veränderungen des Aufbaus und der Funktion von Zellen, Geweben und Organen. Pathologen/innen sind Spezialisten in der Identifizierung von Krankheitsursachen. Kein anderes technisches, bildgebendes oder labormedizinisches Verfahren kann die optisch-morphologische Kontrolle im Mikroskop und abschließende Bewertung durch Pathologen/innen ersetzen.

Die Pathologie nimmt also nicht nur in der Diagnostik, sondern auch in der Therapie und Verlaufskontrolle eines Tumorleidens eine Schlüsselstellung ein – und wird daher zu Recht als “Therapie-Lotse” bezeichnet.